Herbstmanöver 1958

Humor – Bataillonsschoten
Soldaten erzählen sich gerne Geschichten von früher. Der Wahrheitsgehalt liegt meist bei maximal 50%, vermutlich nach der Regel “je doller – je unwahrscheinlicher”. Wahr oder nicht, hier gehts um Unterhaltung. Zu einer geselligen Soldatenrunde gehören diese Schoten wie die obligatorische Flasche Bier.

Unsere “Schote” erzählt von der Lageeinweisung durch den Kommandeur eines Schwesterbataillons (LLJgBtl 9) im Kreise seiner Offiziere zur anstehenden Übung, bei der unser Bataillon (LLJgBtl 29) für die Feind-Darstellung sorgte. Ob es so war oder auch nicht, darf jeder selbst entscheiden ….



“De’scht oifach älles verloga, älles verloga – fascht älles”

Herbstmanöver “Grimmer Heuberg” 1958, Befehlsausgabe LLJgBtl 9

Oberstleutnant Timm, Bataillons-Kommandeur : ” Meine Herren, große Befehlsausgabe für den Vorausangriff auf den Großen Heuberg aus der Luft. Das mir die Leute einen frischen Eindruck machen. Wir springen morgen vor den Augen unserer höchsten Vorgesetzten. Der Minister, Staatssekretär, Inspekteur – sogar der Divisionskommandeur. Der General, Springerschein der alten Wehrmacht Nr. 2, liebt einfache und klare Meldungen.

So. Ich gebe jetzt die Lage bekannt. Meine Herren!

Feind: vor uns eintausend, ideologisch geschult, angriffslustig, geht ran wie Blücher an der Katzbach. Eben wie der Iwan so ist, kennen wir ja noch vom Mittelabschnitt an der Ostfront. In Wirklichkeit ist das natürlich der Oberstleutnant Schirmer, das alte Arschloch, mit seinem miesen Bataillon von der Kampfgruppe A9. Kenne ihn noch von Tangermünde ’39, war Adjudant bei Cognak-Schulz. Keine Gefahr für uns, der Mann mit seinem verkommenen Haufen. Schlappe Nichtspringer. Höchstens noch der Graf von Westphalen mit den paar Knülchen vom BGS. Aber auch nur, wenn die grad mal nüchtern sind.”

“Haha, der Schirmer morgen unser Gegner”, ruft der S3, ” der hat doch im Winter 42/43 als Abendmeldung durchgegeben “starke Kettengeräusche”. “Bitte mir vorschriftsmäßige Meldungen aus” hat ihn der General Heidrich zusammengeschissen, “Vermutungen sind als solche zu kennzeichnen”. Darauf hat der Schirmer gemeldet: “starke Kettengeräusche aus Schneise von Nikitinki mir gegenüber, kommen näher, vermutlich Ziehbrunnen.” -Gelächter-

OTL Timm:” Also, 1. Kompanie nimmt kleinen hohlen Fels, sehen sie zu, dass sie dem Schirmer die Fahrzeuge klauen, wie Ramcke in Afrika. Fahrer schnappen, eigene drauf. -Gelächter-

Heh … Heh – Ohren zu mir, Augen zum Feind! Das mir geschanzt wird, ich will die Mörser diesmal in der Erde sehen.

Also, wir sind 500 Springer, …da müssen die Offiziere drauf achten, … das gilt natürlich auch für die Artilleristen und Pioniere, … -Gelächter- … Ihr Armleuchter, das ist nicht zum Lachen. Noch Fragen?”

“Jawohl: das Kennwort?”

“Parole Russen-Tod”

Kommentar hinterlassen zu "Herbstmanöver 1958"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*