5./251

Umgliederungen:

1957 – 1958:    2. / LLJgBtl 29
1958 – 1982:    2. / 251
1982 – 1996:    5. / 251


Kompaniechefs

Kompaniefeldwebel

H Hirsch (1957-1958)

1957 – 1958
2. / LLJgBtl 29

HF Boese (1957-1958)


OL Dietrich, Dieter (1958-1961)
H van den Driesch (1961-1962)
H Pehla (1962-1963)
H Jobst (1963-1965)
H Depping (1965-1967)
H Engel (1967-1969)
H Streitparth (1969-1971)
H Steinborn, Hans-Joachim (1971-1973)
H Lutz, Ernst (1974 – 1976)
H Praendl, Eugen (1976 -1978)
H Baur, Ferdinand (1979 – 1981)


1958 – 1982
2. / FschJgBtl 251

HF Thing (1958-1960)
HF Barkholz (1960-1965)
HF Spehr (1965-1969)
HF Mayer (1970-1976)


H Kaufmann, Rudolph (1981 – 1983)
H Meyer, Dieter (1984-1985)
H Neumann, Harald (1985 – 25.03.1988)
H Hösle, Alois (25.03.1988 – 27.03.1991)
H Tempel, Frank (27.03.1991 – 26.03.1992)
H Otterbach (26.03.1992 – 1994)
H Lenz (1994- 29.03.1996)


1982 – 1996
5. / FschJgBtl 251

HF Petrus, Udo (1976 – 1985)
HF Kubisch, Bernd (1985 – 13.10.1993)
HF Willinger, Uwe (13.10.1993 – 29.03.1996)


Kpchef Hptm Hirsch
KpOffz L Hansen  
KpOffz L Sasse
KpFw HF Udo Petrus

1957
v.l.n.r.:  U Mewald, U Zacharias, SU Tiedemann, OF Böse, U Schauen, OF Ende, SU Wolf, SU Roth, U Fellner, OF Brücker


1982
vorne: OF Rau, OF Barth, H Kaufmann, HF Petrus, HF Kubisch, OFr Drumm

hinten: SU Walter, Fhj Griebsch, U Eckert, U Helget, U Auer, U Döll, Fhj Winck, OG Bremert, U Scheurer, SU Schels, U Holk, U Baum, Fhj Layer, U John, Fhj Ertler, Fhj Prümper, OG Hargesheimer


1983 – Teile 5./251 in Hammelburg (Bonnland) mit OL Christian Brauer
Übungsteilnehmer FkTRpFhr 251 in Toulouse

1984 – 5. Kompanie in Italien

1986

Kompanieführung vlnr: HF Reustle, OF Flechsler, OL Zitzmann, U Leutenegger, SU Eggert, U Klatt, HF Kubisch, U Knublauch, H Neumann, Fhj Hald, Fhj Hennefarth, Fhj Bergmann, F Balge, U Kaiser

Galerie 5. / Fallschirmjägerbataillon 251

Spieß im Gurtzeug: HF Udo Petrus (mit Dienstschnur!)
Sprungdienst Deckenpfronn: OTL Jochen Düesberg, H Ferdinand Baur
TOW – Zugabend: HF Holger Glattfeld, U Walter, SU Fritz
01.04.1982: FK 20-2 jetzt in der 5. Kompanie
Erste TOW Anlage: SU Walter an der Optik
Siena / Italien 1984 v.l.n.r.: H Meyer, HF Udo Petrus, HF Hartmut Rau, HF Bernd Kubisch
Dienstbesprechung “Privat”: v.l.n.r.: HF Bernd Kubisch, OF Bernd Flechsler, F Kennrad Fromm
Start in eine 36-stündige Gefechtsübung südwestlich von Siena, Nähe „AMPUGNANO“ (Ort und Flughafen). Problem: Unser Sprunggepäck passte nicht an das Fallschirmgurtzeug. Deshalb wurde mit allen Mitteln Ausrüstung reduziert und improvisiert

Siesta bei 40° Celsius. Trotzdem wurde am Tages-/ und Nachtdienst 😃 des italienischen Bataillons voll umfänglich teilgenommen. Geländeläufe, Schiessen, Marschieren, Gefechtsübungen und mehr
Gemeinsames Essen mit den italienischen Kameraden
Startplatz GROSETTO bei 40° C. Absetzplatz im Raum Ampugnano
Sprungturm an der italienischen Fallschirmspringerschule. Pisa
Antreteplatz des Bataillons. Im Hintergrund Vorbereitung von Teilen 5./- zur Betreuungsmaßnahme „Besichtigung Siena“. Durch die Verbindung Militär mit Stadt Siena bekamen wir Kunstschätze, eine Musikschule für weltbekannte Stipendiaten (mit einer Kostprobe), Kirchen und vieles mehr zusehen, die für einen Normaltouristen nicht zugänglich waren.
Auf dem Flug nach Italien
Auf dem Flug nach Italien
Überwinden der Hindernisbahn.  Die Bahn war vergleichsweise sehr kurz – aber die Hindernisse hatten es in sich. Es war viel Mut und Geschicklichkeit gefordert.

Galerie E/A Kompanie 2. / Fallschirmjägerbataillon 251

W15 E/A III. Quartal 1979 | Zugführer HF Holger Glattfeld | (DZ: 01.07.1979 – 30.09.1980)
W15 E/A IV. Quartal 1980 (DZ: 01.10.1980 – 31.12.1981)

12 Kommentare zu "5./251"

  1. Danke für das Foto der Ausbildungskompanie 2/251 vom Jahr 1979. Und für diese Seite.
    Erinnere mich noch gerne daran. Und auch an einige Kameraden von damals.
    Kam später nach der Grundausbildung bei 2/251 zur Stammkompanie 4/251. 3 .Zug Ofw Günnewig. Stuffz. Weber.
    Kontakt zu ehmlg. Kameraden damals habe ich leider keinen.

  2. Hallo Kameraden des Fallschirmjäger Bataillon 251 Calw, ich habe meinen Wehrdienst von 1987 – 1988 / 15 Monate ich Calw absolviert. Die Kameradschaft in unserer Kompanie unter Hptm Hösle war Vorbildlich. Mein / unser Zugführer HptFw. Flechser machte seinem Namen alle Ehre, er verlangte sehr viel von einem , war aber Anständig und Gerecht. StUffz Stobbe war Anfangs für uns zuständig 2 Zug 5 Kompanie, leider ist er dann nach meinen Erinnerungen nach Bayern versetzt worden was sehr Schade war. Im Rückblick betrachtet war es eine harte aber schöne Zeit, welche ich nicht Missen möchte!
    Wenn ich so mein Fotoalbum aus dieser Zeit durch schaue werden immer wieder die Erinnerungen wach.
    Es wurden aus jungen Männern Erwachsene Männer geformt, inzwischen sind 34 Jahre vergangen und ich trage immer noch mit Stolz als Reservist mein Sprungabzeichen und unser Blutrotes Barett!
    Ich Grüße meine alten Kameraden aus dieser Zeit und alle Fallschirmjäger
    mit einem kameradschaftlichem Glück ab!

    • Hallo Kamerad, ich wurde am 05.01.1987 in die 5.251 eingezogen. Kompaniechef war Hauptmann Neumann und Stobbe war bei mir auf der Bude mit den Jägern: Freiberg, Rosemann, Stütz die anderen 3 Kameraden weiß ich leider nicht mehr. Flechsler war Zugführer. Dann waren da noch die Uffze und Fhj: Bergmann, Hald, Hennefarth, Eggert, Kaiser, Klatt usw. Für mich könnte das auch Gestern gewesen sein. Glück ab!

  3. Hartmut Rau (OStFw a.D) | 8. Juni 2016 um 13:23 | Antworten

    Hallo Herr Rettig!
    Zufällig bin ich auf der Homepage “unseres” ehemaligen Btl gelandet. Der Eindruck meiner Person und die positiven Erinnerungen an jene Zeit erfreuen mich natürlich. Aber ich will auch etwas an Sie zurückgeben: Als ich Ihren Namen las, wusste ich diesen sofort mit “der ist positiv” zu verbinden :-)). Sie waren ein engagierter “Staatsbürger in Uniform” auf den man sich verlassen konnte. Tja, was ist aus mir geworden? Nach meiner Versetzung zur “Stammdienststelle des Heeres” – Infanteriedezernat nach Köln (Personalbearbeitung für Feldwebel) wurde ich nach etlichen Jahren innerhalb Kölns zur “Schule für Personal in Integrierter Verwendung” als Personalplanungsfeldwebel zur Dienstposten-/ und Ausbildungsplanung für UOP / Mannschaften in NATO-Dienststellen u.v. mehr, einschliesslich Sprachausbildung, versetzt. Nun bin ich seit einigen Jahren im Ruhestand und geniesse meinen 3. Lebensabschnitt. Vielen Dank nochmal für die kleine Erinnerung an “doch nicht so schlechte Zeiten” :-)). Bei Interesse kann ich mal einige Bilder aus jener Zeit (ich weiss zwar noch nicht wie ) posten. Alles Gute Hartmut Rau

  4. Jo Finger(Ofw a. D.) | 16. Mai 2016 um 20:39 | Antworten

    war 1968-69 erst in Nagold dann Böbligen(Hptm Engel) dann 74-78 in Calw(Hptm Lutz) mit Glattfeld u.a. Viele der oben angegebenen Namen (Rau-Fleischmann auch Günzel, zu meiner Zeit, frischen das Erlebte auf. Glück ab! Gruß an alle die mich kennen/kannten. Jofinger

  5. war in der 5./251 von Okt. 82 – Sept.83 als Richtschütze FK20 unter Zugführer Hauptfeldwebel Rau Wehrdienstleistender; habe sehr positive Erinnerungen an diesen Vorgesetzten! Hat jemand Kontakt oder weiß was über Herrn Rau?

    • Hallo Rettig, sorry für die Ansprache, deinen Vornamen weiß ich leider nicht mehr, ich bin der LENZEN und kann mich noch an dich erinnern, ich war Fahrer a.d. Kraka m. FK 20, mein Richtschütze warst du nicht. Ja, FW Rau habe ich auch in angenehmer Erinnerung ! Hast du noch Fotos? peterlenzen@gmx.net

  6. Ralph Kimmerle | 24. August 2015 um 20:44 | Antworten

    Nach der langen Zeit hab ich außer Oberstleutnant Düsberg keine Namen mehr im Kopf.Hab meine Grundausbildung im 2. Zug zu ende gebracht, und wurde dann in den 1. Zug versetzt.Dort wurde ich zum Richtschützen auf der Feldkanone ausgebildet.
    Damals war unser Feldkanonenzug Natos bester in Putlos mit den meisten abschüssen in nur einer Woche. Dank meiner Technik konnte ich Kameraden die bis dahin nichts getroffen hatten zu abschüssen verhelfen. Ich selbst hatte mit dieser technik nur Seilabschüsse.
    Vielleicht erinnert sich der eine oder andere Kamerad.
    gruß an alle Kameraden

  7. Florian Wagner | 13. Mai 2002 um 12:28 | Antworten

    Das war eine super Zeit in Calw! Eine gute, fundierte Ausbildung. Der U-Lehrgang hat uns richtig auf die Aufgaben in der Truppe vorbereitet! Nochmal ein Danke an allen die damals beteiligt waren in der 5./251.
    Glück ab und immer ne handbreit Wasser unterm Kiel!

  8. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich war in der 5./251. Von 1964 – 1972.
    Ich würde mich freuen, wenn Sie mir bei der Suche nach den damaligen Fallschirmjäger Liedern behilflich sein könnten. Vielen Dank im Voraus.

    Glück ab!
    Gert Brotzki

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*